Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 14.05.19 , gültig bis Mi. 22.05.19

Pfinztal 2035 – Zukunft gemeinsam gestalten - Klimaschutz wurde als weiterer Handlungsschwerpunkt bestimmt

Was im Projektlogo plakativ zum Ausdruck gebracht wird, nämlich dass Bürgerinnen und Bürger „Pfinztals Zukunft gemeinsam gestalten“, fand bei einer weiteren Sitzung der Projektgruppe seine Bestätigung; engagiert waren alle Teilnehmer bei der Sache.

Im bisherigen Prozess hatten sich weit mehr als 600 Personen aus Pfinztal aktiv beteiligt und mehr als 1 000 Ideen für konkrete Maßnahmen vorgetragen. Die von der Gemeinde beauftragte Imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen hatte anhand der Ergebnisse der Bürgerbeteiligungen sieben Handlungsschwerpunkte für die künftige Entwicklung der Gemeinde identifiziert. Diese wichtigsten Themen für die nächsten Jahre waren im weiteren Prozess jeweils mit Entwicklungszielen und konkreten Maßnahmen hinterlegt und in einer Dokumentation zusammengefasst worden.

Mit den Ergebnissen beschäftigen sich nochmals die Teilnehmer der Projektgruppe. Sie bildet einen Querschnitt der Gemeinde und setzt sich aus Vertretern*innen des Gemeinderats, der Verwaltung, der ortsansässigen Unternehmen, der Vereine, Kirchen, Jugendlichen sowie weiteren Interessengruppen zusammen. Denn wider Erwarten wurde kurz vor Abschluss des Prozesses ein weiteres Thema in den Fokus gerückt: Der Klimaschutz. Er soll künftig ebenfalls ein zentrales Thema im Handeln der Gemeinde sein, beachtet und umgesetzt werden. Speziell mit diesem Thema wird sich die Projektgruppe in einer weiteren Sitzung beschäftigen und konkrete Ziele und Maßnahmen vorschlagen.

Bürgermeisterin Bodner bedankte sich bei den Teilnehmern*innen für die lebhaften und ideenreichen Beiträge und brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass mit dem bald fertiggestellten Gemeindeentwicklungsplan ein gutes Fundament für die Arbeit in den kommenden Jahren gelegt wird.





Zurück